Logo
Es wurden keine Produkte gefunden.
Produktvorschläge:
Close
 
 
Warenkorb

0  Artikel im Warenkorb

Warenwert: 0,00 EUR

Warenkorb einsehen

Ahlheim, Klaus: Sarrazin und der Extremismus der Mitte

Ahlheim, Klaus: Sarrazin und der Extremismus der Mitte
Preis: 13,80 EUR inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand

ISBN.: 9783930345939

Kritische Beiträge zur Bildungswissenschaft Bd. 5 155 Seiten, kartoniert. Erschienen Juli 2011.

Sofort lieferbar

Menge:

Thilo Sarrazin hat fremdenfeindlichen Vorurteilen und tief sitzenden Ressentiments eine »seriöse« Stimme gegeben und das dumpfe Vorurteil für Monate zur politischen Nachricht gemacht. Sarrazin ist der neue Held einer verunsicherten Mitte. Doch der Nadelstreifen-Extremist Sarrazin ist nicht das eigentliche Problem. Das Problem ist ein weit verbreiteter Ethnozentrismus in der Mitte der Gesellschaft, eine neue Lust, auf Deutschland stolz zu sein, verbunden oft mit der Ablehnung des Fremden und Anderen.

Von der Causa Sarrazin, von den empirischen Befunden zu neuem Nationalstolz, zu Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus in der Mitte der Gesellschaft und nicht zuletzt von den Chancen und Grenzen pädagogischer Interventionen handelt dieses Buch.

Band 5 der Reihe Kritische Beiträge zur Bildungswissenschaft

Der Autor Klaus Ahlheim, Jg. 1942, bis 2007 Prof. für politische Erwachsenenbildung an der Universität Duisburg-Essen. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Grundfragen und zur Wirkung politischer Erwachsenenbildung. Herausgeber der Reihe Kritische Beiträge zur Bildungswissenschaft.

REZENSIONEN:

Marcel Lewicki in Portal für Politikwissenschaft vom 23.2.2012: Mehr... http://www.62.75.154.58/rezension/34762-sarrazin-und-der-extremismus-der-mitte

Armin Pfahl-Traughber in Humanistischer Pressedienst vom 24.11.2011 Mehr.. http://www.hpd.de/node/12358

Außerschulische Bildung, Nr, 4/2012, S. 373.

Lesen gegen Sarrazin...30.04.2012

ZAG. Antirassistische Zeitschrift. Nr. 60/2012, Berlin S. 33.

Von Johannes Schillo

Der rote Emscherbote am 25.09.2011
 

Berliner Morgenpost

"Sozial befreite Zone"

Warum Sarrazin aus Kreuzberg vertrieben wurde

Samstag, 23. Juli 2011 11:29  - Von Henryk M. Broder

http://www.morgenpost.de/berlin/article1709997/Warum-Sarrazin-aus-Kreuzberg-vertrieben-wurde.html

 

Kanal 8:

Buschkowsky kritisiert Beschimpfungen gegen Sarrazin in Kreuzberg

Politik 18.07.2011 13:08

Ströbele zeigt Verständnis für Wut auf Sarrazin

http://www.kanal8.de/default.aspx?ID=983&showNews=993753

 

BILD Zeitung

Rauswurf aus türkischem Lokal Sarrazin: „Ich schlich wie ein geprügelter Hund davon“

http://www.bild.de/politik/inland/thilo-sarrazin/thilo-sarrazin-ich-schlich-wie-ein-gepruegelter-hund-davon-18908224.bild.html

 

 

 

Fragwürdiger Rundgang

Sarrazin in Kreuzberg: Das Video

Deutsch Türkische Nachrichten  |  Veröffentlicht: 20.07.11, 10:06

ZEIT-Online

Thilo Sarrazin

Essen und essen lassen

Warum es besser gewesen wäre, Thilo Sarrazin einen leckeren Döner zu servieren.

http://www.zeit.de/2011/30/Sarrazin

 

 

NPD-Görlitz

Kreuzberg zeigt sein wahres Gesicht oder Getroffene Hunde bellen

21. Juli 2011

http://www.npd-loebau-zittau.de/?p=4768

 

 

Der Westen. Portal der WAZ-Gruppe

Norwegen

Wie gefährlich ist Thilo Sarrazins Buch?

Politik, 28.07.2011, Daniel Freudenreich, Matthias Korfmann und Christopher Onkelbach

28.07.2011 | 16:40 Uhr

WAZ:

Experten: Sarrazin und andere bereiteten ideologisches Klima für Attentate vor

Extreme in der Mitte

 

Thilo Sarrazin hat fremdenfeindlichen Vorurteilen

und tief sitzenden Ressentiments eine

„seriöse“ Stimme gegeben. Diese These vertritt

Klaus Ahlheim in seinem neuen Buch „Sarrazin

und der Extremismus der Mitte“ (Offizin

Verlag, ISBN 978 303 0345 939, 13,80 Euro).

Der Experte für Rechtsextremismus war bis

2007 Politik-Professor an der Universität

Duisburg-Essen. Sarrazin selbst sei aber nicht

das Problem, so Ahlheim, sondern „eine neue

Lust, auf Deutschland stolz zu sein, verbunden

oft mit der Ablehnung des Fremden und

Anderen“. Das Buch liefert empirische Befunde

zu Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus

in der Mitte der Gesellschaft. CHO

 

Aus:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, NR.169, Samstag, 23. Juli 2011