Logo
Es wurden keine Produkte gefunden.
Produktvorschläge:
Close
 
 
Warenkorb

0  Artikel im Warenkorb

Warenwert: 0,00 EUR

Warenkorb einsehen

(Kritische Interventionen 13) Gregor Kritidis: Griechenland – auf dem Weg in den Maßnahmestaat? Autoritäre Krisenpolitik und demokratischer Widerstand

(Kritische Interventionen 13) Gregor Kritidis: Griechenland – auf dem Weg in den Maßnahmestaat? Autoritäre Krisenpolitik und demokratischer Widerstand
Preis: 15,00 EUR inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand

ISBN.: 9783945447024

Band 13 der Reihe Kritische Interventionen 148 Seiten, 15 €, 22,50 sFr Erscheinen: September 2014

Sofort lieferbar

Menge:

Seit den Kreditverträgen vom Mai 2010 zwischen
Griechenland, der Europäischen Union
und dem Internationalen Währungsfonds
stehen alle zentralen Entscheidungen des
griechischen Parlaments unter dem Vorbehalt
der Gläubiger, d.h. der »Troika« und der so
genannten Task-Force, deren staatsrechtliche
Legitimation mehr als zweifelhaft ist. Selbst
die Frankfurter Allgemeine spricht von einer
»eingeschränkten Demokratie«.
Die von Brüssel verordnete Schock-Therapie
verschärft die ökonomische und soziale Krise:
Die Wirtschaft schrumpft, die Arbeitslosigkeit
und Selbstmordrate erreichen neue Rekorde,
die Staatsschulden steigen in Relation zum BIP
weiter. Im Zuge der Krise haben sich auch die
bisherigen Formen politischer Repräsentation
weiter zersetzt.
Kritidis untersucht detailliert den beschleunigten
Zerfall der demokratischen Institutionen
und beschreibt die aktuelle griechische Gesellschaft
analog des von Ernst Fränkel 1937 im Exil
geprägten Begriffs für die Kennzeichnung des
werdenden NS-Staates als einen gefahrvollen
Weg zu einem autoritären, postdemokratischen
»Maßnahmestaat«, der durch Zulauf zur
faschistischen »Goldenen Morgendämmerung
« zusätzliche destruktiven Potenziale im
Krisenverlauf freigesetzt.
In seinen detaillierten Analysen widerlegt
Kritidis die offiziösen Legenden und zeigt die
Gründe auf, die Griechenland zu einem Testfeld
für die Erprobung einer Krisenpolitik werden
lässt, die historisch erreichten sozialen
und demokratischen Standards in atemberaubenden
Tempo zu demontieren.
Doch gleichzeitig beleuchtet Kritidis die langanhaltende
Widerstandsbewegung gegen die
Zerstörung der Demokratie und beschreibt die
aktuelle Lage als ein Laboratorium für neue
politische und gesellschaftliche Aktions- und
Organisationsformen.


Dr. Gregor Kritidis
Jg. 1971, Sozialwissenschaftler,
Studium in Athen und Hannover,
arbeitet z.Zt. in der Erwachsenenbildung
in Hannover; er ist
ferner Sekretär der Loccumer
Initiative Kritischer Wissenschaftler
und Mitherausgeber des Internetmagazins
www.sopos.org. Im Offizin Verlag bisher
erschienen: Politische Protestbewegungen.
Probleme und Perspektiven nach 1968 (als
Mithrsg., 2009), Linkssozialistische Opposition
in der Ära Adenauer. Ein Beitrag zur Frühgeschichte
der Bundesrepublik Deutschland
(2008), Aufschrei der Utopie. Möglichkeiten
einer anderen Welt (als Mithrsg., 2006).
 

Rezensionen:

Torsten Bewernitz: Griechenland: Das exemplarische Scheitern der Demokratie

in: Graswurzelrevolution März 2015, S. 8

http://www.offizin-verlag.de/images/dbimages/upload/files/Graswurzel.pdf