Logo
0  Artikel im Warenkorb Warenwert: 0,00 EUR Zur Kasse
Los

Autoren L-P / P

Pape, Klaus (Hrsg.): Arbeiten ohne Netz - Prekäre Arbeit und ihre Auswirkungen

  • Viele Untersuchungen zeigen, dass mittlerweile in Deutschland jedes vierte Arbeitsverhältnis prekär ist. Hierzu gehören u.a. Scheinselbstständige, geringfügig und befristet Beschäftigte, Leiharbeiter/innen, (Tele-) Heimarbeiter/innen und viele Teilzeitbeschäftigte. Prekäre Beschäftigungsverhältnisse zeichnen sich durch Kurzfristigkeit, Unsicherheit und geringe Bezahlung aus. Die Betroffenen arbeiten überwiegend in der Hoffnung, in ein »Normalarbeitsverhältnis« (unbefristet, mit Kündigungsschutz und Betriebsrat sowie einem existenzsichernden Einkommen) übernommen zu werden. Wer sind die Betroffenen? Sind es nur gering Qualifizierte oder auch Absolventen/innen der Hochschulen? Sind prekäre Arbeitsverhältnisse ein Phänomen im Niedriglohnsektor oder stehen wir insgesamt vor einer Prekarisierung der Gesellschaft? Auf diese Fragen versuchen die Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und Gewerkschaft eine Antwort zu finden und damit die öffentliche Diskussion anzustoßen.

    Mit Beiträgen von

    Andreas Aust, Universität Wien

    Norbert Cyrus, Universität Oldenburg

    Prof. Dr. Klaus Dörre, Universität Jena

    Klaus-Dieter Gleitze, DGB-Projekt »Kontakt- Zeitarbeit«, Hannover

    Gero Lüers, Geschäftsführer IG BAU, Oldenburg

    Veronika Mirschel, ver.di-Bundesvorstand, Referat Selbstständige und Freie

    Dr. Gisela Notz, Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

    Achim Vanselow, IAT – Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen

    Sebastian Wertmüller, Regionsvorsitzender DGB-Region Niedersachsen-Mitte

    Dr. Fransziska Wiethold, ehem. Leiterin des ver.di-Bundesfachbereiches Handel Hannover-Hildesheim

    Herausgegeben von

    Klaus Pape, Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften Hannover-Hildesheim

Newsletter

Top